Back in Business

20150528_153637-01Ja ja, es tut mir leid. Die drei bis vier Menschen, die sich regelmäßig auf diesen Blog verirren, um den großen Blödsinn meiner kleinen Welt zu verfolgen, mussten lange auf ein Lebenszeichen von mir warten. Gut 18, beinahe 19. Monate lang ist es mir nicht gelungen, euch mit neuen geistigen Ergüssen zu bespielen. Damit einher natürlich auch die mangelnde Befriedigung anhand der Tatsache, dass da tatsächlich jemand noch ungeschickter und dämlicher durch die Welt schreitet, als die meisten anderen Menschen.

Gerne würde ich euch berichten, ich habe in der Zwischenzeit Heroisches geleistet. Ein Einhorn mit gebrochenen Flügeln zu reanimieren etwa. Einen Bier-Weit-Spuck-Wettbewerb zu gewinnen. Sich selbst stopfende Socken zu erfinden. Irgendwie so was.

Aber weit gefehlt. Dazwischen gekommen ist einfach das Leben, zahllose gerauchte Zigaretten und viele getrunkene Erfrischungsbrausen. Ausgeprägte Abneigung gegen tausende Dinge. Und nicht akzeptiertes Erwachsenwerden mit all seinen Verpflichtungen und körperlichen Gebrechen, die mich selbst in verhältnismäßig jungen Jahren knallhart auf einen personifizierten Totalschaden zusteuern lassen.

Weiterlesen

#2 – Der königliche, blutsaugende Arzt

Vor der Trennung wusste ich eines ganz genau: Boa, ich hab so Bock auf das Single-Dasein! Keine Verantwortung, unendliche Freiheit zu tun, was ich tun möchte. Die Welt lag mir und meinen bescheidenen studentischen Einkünften zu Füßen. Ich musste nur hinaus in die Welt und irgendwo würde ich mein Glück finden. Das Glück sitzt betrunken in einer Ecke und wartet sehnlichst auf mich!
In der Realität sieht es leider etwas anders aus. Nüchtern. Natürlich im übertragenen Sinn, denn nüchtern war ein Zustand, den ich in den ersten Wochen als alleinstehende, karriereorientierte, wenn auch derzeit motivationslose Frau nur selten erreichte. Auch ist mir der Tausch Jogginghose gegen sexy Outfit bisweilen nicht gelungen. Keine Sorge. Es ist keineswegs so, dass ich keine Beschäftigung hatte. Ich floh in alle nur erdenklichen Parallelwelten. Ablenkung, irreales Leben. Weiterlesen