Notiz an mich selbst. #6 – Spannungs-Verhältnisse

fullIch mag ja Open-Air-Festivals. Also nicht mit so softer Musik, darf ruhig ordentlich ballern. Metal und so. Mag ich ja total. Und auf solchen Festivals kann ich dann satte vier Tage sein, wie ich mich am liebsten mag. Große, schlabbrige, schwarze Hoodies am Leib, unter denen mühelos vier Monate gescheiterte Diät ihren Platz finden. Auf dem Hoodie am besten das krakelige Logo von einer schlimm gemeinen Schrei-Band. Frisurtechnisch muss ich mir auch keinen Stress machen. Alles notdürftig mit einem Haargummi bändigen. Wenn ich einen guten Tag hab, zücke ich vielleicht eine Haarklammer.

Schminken muss ich mich auch nur zu Beginn der Veranstaltung. Mit ein wenig Vorsicht, Verzicht auf Abschminktücher und einer ausgefeilten Liege-Technik beim Schlafen hält die Gesichtstapete locker von Donnerstag bis Montag. Beim Duschen (ja, das tue ich tatsächlich auf Festivals!) muss ich auch ein wenig aufpassen. Aber hierbei kommt mir jahrelange Erfahrung zur Hilfe. Nach der einen oder anderen Augen-meets-Shampoo-Odyssee in meinem Leben bin ich recht geübt darin, möglichst wenig Wasser in mein Gesicht zu lassen, wenn ich das nicht will. Genug zu den optischen Details. Neben dem gepflegt-ranzigen Dasein auf solchen Events kommt auch noch eine gewisse Form von angenehmen, beschwingten Lifestyle hinzu. Den ganzen Tag nutzlos auf einem recht bequemen Stuhl unter einem Pavillon sitzen, völlig legitimer Weise bereits morgens um zehn das erste Bierchen köpfen, eine nach der anderen rauchen und ab Mittag super Musik und super Bands genießen. Zwischendurch noch mehr rauchen und noch mehr trinken. Bestenfalls super Menschen dabei haben. Was kann also schöner sein? Weiterlesen

Notiz an mich selbst. #4 – Bewegungs-Verhältnisse

20150319_173129_HDRJa. Wandern.

Ich war kein Freund freiwilliger Bewegung, es sei denn, es erfüllte irgendeinen höheren Zweck. Wie etwa, um den Supermarkt zu erreichen, um mir ein leckeres Fertiggericht und eine Flasche Wein zu kaufen. Oder um ein notwendiges, öffentliches Verkehrsmittel zu erreichen. Oder betrunken in der Disko zu tanzen.

Eigentlich fallen mir ziemlich viele Gründe ein, um mich – wenn auch mäßig motiviert – in Bewegung zu versetzen. Aber Wandern? Simples losstapfen, mit dem Ziel, nach einigen anstrengenden Stunden wieder da anzukommen, wo man losgelaufen ist? Wieder am Ausgangspunkt ankommen und sich genügsam auf die Schulter klopfen, weil man wie ein Hamster im Kreis gelaufen ist? Dafür gibt’s Ring- und Spielzeugeisenbahnen.

Irgendwie unproduktiv. Und sinnlos auch. Könnte es ja noch verstehen, wenn ich loslaufe, um am Ende ein saftiges Schnitzel zu bekommen, oder eine Truhe voll Geld. Soll jetzt nicht ganz so selbstsüchtig erscheinen, wie es vermutlich klingt. Ich würde selbstverständlich auch loslatschen, um mir geliebte Personen aus irgendeiner Patsche zu befreien. Aber… Laufen um des Laufens willen? Really? Weiterlesen

Theatralischer Abgang – Definiere „theatralisch“!

full (1)Es ist doch jedes Mal dasselbe. Aufmerksam verfolge ich einen Film oder eine Serie, als plötzlich Mann Frau enttäuscht und Frau daraufhin zügiger Schritte (und natürlich heulend) von Dannen rennt.

Frau / Mädchen war Objekt zwischenmännlicher Wette. Frau / Mädchen wurde belogen, oder mit einer anderen Frau hintergangen. Sobald Frau / Mädchen mit diesen Tatsachen konfrontiert wird, beginnt sie zu schluchzen, wirft dramatisch heulend (wie ein Wolf in etwa) den Kopf in den Nacken, um anschließend wehender Haare theatralisch davonzulaufen.

Irgendwie ja unlogisch.

Würde MIR ein Kerl zum Beispiel erklären, er habe mit seinem dämlichen Kumpel darum gewettet, mich ins Bett zu kriegen und er habe dies, aufgrund eines schwachen Moments meinerseits, tatsächlich in die Tat umgesetzt – also mir würden da andere Sachen einfallen, als wehendes Haares und weinender Augen das Weite zu suchen. Weiterlesen

Es gibt einen Gott.

Nach eingängiger Betrachtung habe ich festgestellt, dass die Christen mit ihrem Glauben vermutlich doch Recht haben. So wie es ausschaut, gibt es tatsächlich einen Gott. Bisher hatte ich vehement seine Existenz bestritten. Erschien mir prinzipiell auch logischer.

Ich meine, wie soll man sich das denn auch vorstellen? Soll da wirklich ein bärtiger, steinalter Typ auf einer Wolke sitzen, gelangweilt in der Nase bohren und die Macht haben, knapp sieben Milliarden Menschen rund um die Uhr zu beglücken, oder gar zu manipulieren?

Schwer vorstellbar.

Zumal es sich angeblich um einen Vertreter der Gattung Mann handelt und wie es um deren Multitasking-Fähigkeit beschaffen ist, wissen wir alle.
Aber nach ausführlichen Überlegungen erschien es mir dann gar nicht mehr abwägig.

Im Gegenteil, es war, als hätte ich ein erleuchtendes Erlebnis gehabt, denn plötzlich war ich mir absolut sicher, dass Gott tatsächlich existiert.
Gott macht kein Multitasking, Gott handelt einfach jeden Menschen einzeln ab, schön der Reihe nach. Wenn er sich für jeden einzelnen Menschen etwa zehn Minuten Zeit nimmt, kann man sich schnell ausrechnen, wie lange er bei knapp sieben Milliarden Menschen auf der Welt einplanen müsste.

Zuzüglich des zeitlichen Umfangs von Mittagspausen und Feierabend-Bier.

Und schnell ist es auch nicht weiter verwunderlich, weshalb Gott offensichtlich keine Zeit hat, bei jedem Menschen unter der Sonne mal vorbei geschaut zu haben. Viele Menschen warten ihr ganzes Leben lang auf seinen Besuch, sind aber durch poplige, durchschnittliche 80 Jahre Lebensdauer massiv gehandycapt.

So sterben viele Menschen, während sie auf seine Erscheinung warten, ohne ihn auch nur einmal zu Gesicht bekommen zu haben. Und jene wenigen, die dann doch das Glück hatten, diese kostbaren zehn Minuten seiner Zeit in Anspruch nehmen zu dürfen, sind auch eher desillusioniert, als zufrieden. Kein Wunder.

Eine Frau denkt zumindest nicht, dass man in zehn Minuten irgendetwas (egal was!) zur vollsten Zufriedenheit ausführen könnte. Gemeiner Trugschluss. Weiterlesen

#3 – Reinkarnation des Bösen

Ich liege auf meinem Bett und bin missmutig. Ich werde endlich mal das tun, was ich mir schon so lange vorgenommen hatte. Ich werde in einen Club gehen! Olé! Doch die Motivation hält sich derzeit in Grenzen. Ich schaue an meinem halbbekleideten, immerhin frisch geduschten Körper hinunter, schlage mit der flachen Hand auf meinen Bauch und zähle die Sekunden, bis der Speck aufhört, Wellen zu schlagen. Viele Sekunden. Zu viele Sekunden. Also ein Sweatshirt und kein anzügliches, rückenfreies Top. Wie gerne hätte ich die Disziplin, eine Diät länger als zwei Tage durchzustehen… oder die realistische Auffassungsgabe, dass Butter und Sahne eher weniger in ein ausgeklügeltes Ernährungskonzept zur Gewichtsabnahme passen. Weiterlesen